1 Bitcoin fĂŒr 10 Dollar kaufen?

Hahaha, immer wieder hört man in der Kryptp Branche von solchen Geschichten, dass man aufgrund externer Vorkommen zu unverhofft viel Geld kommt. Gerade vor kurzen bei Geeq.at sogar davon gelesen, dass jemand aus 90 Euro 35000 gemacht hat, indem er die BEST Token eines Kunden alle aufkaufte, der einfach einen Market Sale gemacht hat. Das war ungeschickt vom VerkĂ€ufer, auf einer nicht besonders liquiden Exchange wie Bitpanda gleich mal einen Market Sale zu machen. Ich wĂŒrde sogar sagen dumm, aber gut, ich gehe davon aus, dass derjenige sowieso besser situiert ist, wenn man sich 50000 Euro fĂŒr einen Exchange Token leisten kann 😉

Anyway, es muss nicht immer die Dummheit von anderen Tradern sein, auch externe Events wie der Ausfall von Amazon’s AWS können zu unverhofften GlĂŒcksmomenten fĂŒhren, natĂŒrlich wenn man auf der richtigen Seite der Geschichte steht.

So fĂŒhrte eine Fehlfunktion der Amazon Web Services (kurz AWS) zu Auswirkungen auf mehrere asiatische Börsen, welche dann zu einer massiven PreisinstabilitĂ€t und den Bitcoin Kurs auf einer asiatischen Börse sogar auf 10 US-Dollar herrunterdrĂŒckte! Richig gelesen: 10 Dollar / Bitcoin!

So konnten sich einige Crypto Trader ĂŒber einen Kaufpreis von 30 Cent sogar pro Bitcoin freuen. (Mein Beileid an die Person, die 45 BTC fĂŒr 0,32$ verkauft hat.) Hier der Tweet samt Screenshot:

Leider hatte ich gerade nicht das GlĂŒck, ganze Bitcoins zu solchen Ramschpreisen ergattern zu können, aber ja, einige waren mal wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort, wenn man 45 Bitcoin zu jeweils 32 Cent kauft, die einen realen Marktwert von 450 Tausend Dollar haben. Ka-Ching! Aber ja, wer weiss, vielleicht ergeben sich noch andere Situationen wie diese und ich bin auch mal mit einem besseren HĂ€ndchen dabei. Der Markt ist aktuell sehr gut um nochmal gĂŒnstig einzusteigen, wenn man sich die Preise anschaut. Ich habe zwar kein Kapital, aber da die Zinsen aktuell sehr niedrig sind, habe ich mir einfach Geld online geliehen, welches ich jetzt wohl in Tron (TRX) stecken werde, dessen Preis weeeeeeeeit unterbewertet ist (kleiner Disclaimer hier, das ist keine Finanzberatung 😛 ). Wer sich online Geld leihen möchte, kann sich z.b. den Ratgeber von Kleinkredit.at anschauen, wo es viele Infos zum Thema gibt, inkl. einiger Anbieter, die empfohlen werden.

Mittlerweile sollte auch wieder alles funktionieren, mal schauen also, wann es zum nĂ€chsten „Geldregen“ fĂŒr uns Krypto Investoren kommen wird. Ich hoffe echt mal, dass ich einmal ein wenig GlĂŒck haben werde und auch mal in den Genuss einer solchen Situation komme. Weil fĂŒr jeweils 30 Cent oder gar 10 Dollar pro Bitcoin wĂŒrde ich auch massenhaft einkaufen 😀 Haha! Denke aber, dass auch die aktuellen 10 Tausend Dollar noch ein guter Moment sind, um in den Bitcoin Markt einzusteigen. Hier die aktuellen Bitcoin Charts, die einen Trend gut erkennen lassen: nach oben! Denn 2019 hat der BTC bereits ĂŒber 300% zugelegt!

Quelle: https://www.bitcoin-kurs.at

Und das ich mir das nicht aus den Fingern sauge, dass aktuell ein guter Zeitpunkt ist, um noch immer in den Bitcoin einzusteigen zeigt auch der Umstand, dass sogar renommierte Finanzunternehmen wie Goldman Sachs den Kauf von Bitcoins empfehlen. Denn die Analysen des Investmentgiganten wiesen auf mögliche Kursgewinne des Bitcoins hin, welche kurzfristig wieder erheblich steigen und langfristig im prognostizierten Hoch StabilitÀt aufbauen soll. Kann man hier und hier noch nachlesen zum Thema.

Good times ahead of us.. wĂŒrde ich meinen 🙂 Und nochmal, keine Finanzberatung. Man kann das nicht oft genug betonen. Und investiert nicht mehr Geld, als was ihr euch leisten könnt. Bitte, eurer selbst willen 😛

Siri hört deine intimen GesprÀche mit

Ich habe den Hype rund um die Sprach-Assistenten nie wirklich nachvollziehen können, egal ob Siri oder Alexa und bin verwundert, wie freiwillig die Leute ihre eigenen Wohnungen verwanzen. Bzw generell auf die leichte Schulter nehmen, dass man sich hier abhören lĂ€sst, ganz freiwillig. Abgesehen davon, dass die modernen Smartphones uns generell schon sehr ĂŒberwachen, hilft man jetzt sogar noch aktiv mit und macht es Unternehmen wie Google, Amazon und Apple noch leichter. Und jetzt bekommen diese User die Quitting fĂŒr die Unachtsamkeit.

Der britische Guardian schreibt hier auf seiner Website, dass Apple seine Vertragspartner so regelmĂ€ĂŸig vertrauliche Details mithören, bei denen es teilweise um DrogengeschĂ€fte, medizinische Details und sogar Sex geht, wie ein sich nicht zu erkennen geben wollender Whistleblower der Zeitung mitteilte. Dabei handelt es sich eigentlich nur um Aufnahmen, die versehentlich gestartet wurden, also wo Siri aus Versehen eingeschaltet wurde.

Als besonders anfĂ€llig fĂŒr ungewollte Aufnahmen habe sich die Apple Watch erwiesen, die von diesem Problem nicht ausgenommen ist und bis zu 30 Sekunden lang alles aufzeichne, was in der Umgebung gesprochen wird. Und yapp, das passiere leider besonders hĂ€ufig, weil die Uhr besonders sensibel reagiere.

Am Ende weist der Guardian auf einen großen Unterschied hin. Im Gegensatz zu Amazon und Google kann man Siri bei Apple zumindest ausschalten, also vollstĂ€ndig. Bei den beiden anderen Unternehmen kann man nur untersagen, dass die Aufnahmen zur Auswertung geschickt werden, mithören tun die Gadgets aber trotzdem.

Also ich weiss nicht Leute, aber fĂŒr mich jetzt kein Grund, mir so einen Sprach Assistenten nach Hause zu holen. Werde bei diesem Trend „passen“.

Digital-generierte Nachrichtensprecher in China

China ist uns mal wieder einen Tick voraus und hat bereits Nachrichtensprecher aus dem Fernsehen verbannt. Naja, nicht so ganz, also noch nicht, aber man ist offensichtlich am besten Weg dorthin, denn in China löst eine KI die Nachrichtensprecher ab, nÀmlich bei der Nachrichtenagentur Xinhua!

Und so sieht der digitale Nachrichtensprecherin aus:

Die Sprecherin wurde hier auf den Namen „Xin Xiaomeng“ getauft und ihr Äußeres ist der menschlichen Xinhua-Sprecherin Qu Meng nachempfunden worden. Ich frage mich hier, warum man das ĂŒberhaupt getan hat, grad neulich einen Artikel gelesen, der zeigte, dass die KI erschreckende gute Menschen „erfinden“ kann, die es gar nicht gibt und wirklich extrem echt aussehen. Meiner Meinung nach, kann man da keinen Unterschied mehr finden, wenn man ehrlich ist.

Naja, schöne neue Welt, sag ich nur.. die Frage ist jetzt nur, was mit einer ganzen Berufssparte passieren wird, wenn sich „Xin Xiaomeng“ mehr und mehr durchsetzt und Ă€hnliche Modelle auch in anderen LĂ€ndern zum Einsatz kommen. Und irgendwann, yapp, werden diese virtuellen Nachrichtensprecher auch Roboter und andere virtuelle Kollegen informieren. Obwohl, die dann keine Visuals brauchen, so wie wir halt. Mehr kann man auf Reuters.com nachlesen.

Nike Adapt BB – SelbstschnĂŒrender Schuh von Nike

Also seid dem „ZurĂŒck in die Zukunft“ Film wĂŒnscht sich so ziemlich jeder de selbstschnĂŒrenden Schuh von Nike, den Marty Mclfy damals in der Zukunft getragen hat. Und soweit ich weiss, war es das Jahr 2018, also hat man sich in den 80ern was das angeht, dezent verschĂ€tzt. Nike hat es sich dennoch zur Aufgabe gemacht, einen selbstschnĂŒrenden Sportschuh zur RealitĂ€t werden zu lassen, anfangs noch als Gag-Produkte und Prototypen, jetzt anscheinend will man mit einem massentauglichen Sportschuh die Sportler ĂŒberzeugen. Und so soll der sich selbstschnĂŒrende Sportschuh von Nike aussehen:

Das ist ĂŒbrigens das Intro Video vom offiziellen Twitter Account von Nike, wo man den neuen Nike Adapt BB vorgestellt und auch einen Link zur Vorbestellung gepostet hat.

Ich muss sagen, optisch spricht mich der Sportschuh definitiv an, preislich muss ich sagen, ist das schon eine ganze Menge, die Nike vom Kunden haben möchte. WĂ€hrend Nikes erster selbstschnĂŒrende Schuh, der HyperAdapt 1.0, noch stolze 720 US-Dollar kostete, wird der Adapt BB mit 350 US-Dollar deutlich gĂŒnstiger sein. Mitte Februar kommt er in den USA raus, wann und ob er ĂŒberhaupt nach Europa kommt, wird sich noch zeigen. Bis dahin kann ich es mir ja noch ĂŒberlegen, ob ich 350 Dollar in einen Sportschuhe stecken möchte. Haha!

Kauft Apple den Passwortmanager 1Password von AgileBits?

Uiii.. da braut sich was zusammen, denn wie gerade bekannt wurde, stattet der iPhone-Hersteller aus Cupertino alle seine Mitarbeiter mit dem Passwortmanager 1Password von AgileBits aus. Da braucht sich niemand wundern, dass ÜbernahmegerĂŒchte sofort aus dem Boden geschossen kommen. Doch das Dementi von Agilebits liess nicht lange auf sich warten!

Genauere Infos zum Apple / Agilebits Deal könnt ihr auf BGR nachlesen, anscheinend handelt es sich vorerst nur um eine Partnerschaft zwischen den beiden Software Unternehmen, von einer Übernahme wurde kein Wort verloren. Aber die Frage ist durchaus berechtigt, wenn man bedenkt, dass Apple mit dem „SchlĂŒsselbund“ einen internen 1Password im Mac OS Betriebssystem betreibt. Was wird mit dem SchlĂŒssenbund passieren in Zukunft? Wird Apple auf die Entwicklung verzichten und den Passwortmanager 1Password von AgileBits seinen Usern vermehrt empfehlen? Bei dem Deal soll Apple natĂŒrlich einen grosszĂŒgigen Rabatt erhalten haben, was bei 123.000 Lizenzen selbstredend ist. Dabei soll es sich aber um Familien Accounts handeln, wo auch bis zu fĂŒnf Familienmitglieder jedes Mitarbeiters einen kostenlosen Zugang zu dem Passwort-Manager erhalten sollen.

Spannend, spannend. Ich bin schon seit Jahren zufriedener 1Password User und habe auch fĂŒr due Version 7 mit einem LĂ€cheln im Gesicht die neue Lizenz gekauft. Es gibt aktuell einfach nichts besseres, um seine Passwörter und sensiblen Infos zu verwahren. Einzig auf die Option, meine Daten in der „Cloud“ zu speichern, verzichte ich dann doch und speichere meine Passwörter nur lokal. Apropo, ihr solltet hin und wieder eure PWs updaten, hilfreich hier ist zb der Passwort Generator von Passwort-Generator.at, wo man kostenlose Passwörter generieren kann. Falls wer von euch den 1Password nicht benutzen sollte. FĂŒr Kunden der 1Password App steht so ein Passwort Generator natĂŒrlich in der App zur VerfĂŒgung. Mehr Infos zu 1Password und Agilebits findet ihr auf deren Website 1password.com!

Produktion des iPhone X bereits halbiert?

In den letzten Monaten, da haben sich die GerĂŒchte ĂŒber das iPhone X nur so ĂŒberschlagen. Denn dazu, da gab es immer wieder irgendwelche Meldungen. Doch das MerkwĂŒrdige war dabei bisher besonders das, dass sich nie Apple selbst dazu öffentlich geĂ€ußert hatte. Also könnte man zum Schluss kommen, dass es sich hierbei nur um wilde Spekulationen der Medien handelt, welche ja schließlich nur so auf Schlagzeilen aus sind. Doch jetzt, da könnte sich ein spannendes GerĂŒcht um das iPhone X bewahrheitet haben. Aber das nicht durch eine Meldung von Apple alleine, sondern wieder mal von Nikkei.Die wollen nĂ€mlich jetzt vor kurzem erfahren haben, das Apple tatsĂ€chlich nur noch die halbe Menge der ursprĂŒnglich bestellten Displays in Auftrag nimmt. Etwas was natĂŒrlich auch gleichzeitig die GerĂŒchte bezĂŒglich einer halbierten iPhone X – Produktion anheizt, was auch wiederum darauf hindeuten wĂŒrde, dass das iPhone X demnĂ€chst tatsĂ€chlich abgeschafft wird.Aber andererseits wĂŒrde das alles auch irgendwie nicht fĂŒr mich zusammen passen. Denn von einer Seite, da wird das Ende des iPhone X ĂŒberall vorrausgesagt, aber von der anderen Seite wurde es am Ende des Jahres als einer der erfolgreichstverkauftesten Smartphones angepriesen?

Also weiß man bezĂŒglich des iPhone X tatsĂ€chlich nicht, was man nun glauben kann und was nicht. Da bleibt einfach nur abzuwarten und zu schauen, wann sich Apple dazu Ă€ußern wird. Denn erst dann wird man auch wirklich was ĂŒber die Zukunft des bisher teuersten iPhones sagen können.

StörgerÀusche beim iPhone X?

Es macht ganz den Anschein, dass die Besitzer eines iPhone X derzeit nicht viele GrĂŒnde zur Freude haben. Denn nicht nur, dass das iPhone mit tiefen Außentemperaturen zu kĂ€mpfen hat, jetzt ist noch ein weiteres Problem hinzugekommen. NĂ€mlich NebengerĂ€usche bei der Ohrmuschel, wenn die LautstĂ€rke zu hoch eingestellt ist. Und das Ärgerliche ist das, dass sich dieses Problem immer wieder zeigt und sich nur umgehen lĂ€sst, wenn die LautstĂ€rke nicht allzu laut ist. Und wie bei den Problemen mit den Temperaturen, konnte Apple auch da noch keine Lösungen oder Hilfestellungen anbieten.

Aber eines steht auf jeden Fall fest. Dieses Modell vom iPhone ist Ă€ußerst problemgeplagt, was sich fĂŒr ein Smartphone dieser Preisklasse ĂŒberhaupt nicht gehört. Daher wĂ€re Apple also sicher gut beraten, wenn sie sich bald zu den beiden Problemen Ă€ußern und Lösungen anbieten wĂŒrden. Schon alleine aus diesem Grund um ihre Kundschaft bei Laune zu halten und nicht mit ansehen zu mĂŒssen wie sich das iPhone X zu einem einzigen Flopp entwickeln wird, falls es das nicht schon lĂ€ngst geworden ist.